Vorschriften

Bei der Planung, Errichtung und Änderung von Feuerungsanlagen, zu denen auch die Verbindungsstücke und Schornsteine bzw. Abgasleitungen gehören, sind zahlreiche Normen, Richtlinien, Verordnungen und insbesondere der Brandschutz zu beachten.
Generell gilt, dass diese Arbeiten anzeige- bzw. genehmigungspflichtig bei Ihrem zuständigem Bezirks-Schornsteinfegermeister sind. Dennoch unterscheiden sich einige Richtlinien in den einzelnen Bundesländern.

Hier einige der wichtigsten Richtlinien in loser Reihenfolge:

  • Landes-FeuVO (Feuerungsverordnung der Länder)
  • LBO (Landes-Bauordnungen)
  • BImSchG (Bundesimmissionsschutzgesetzt)
  • DIN 18160 Teil 1 u. Teil 2 (Abgasanlagen – Planung und Ausführung)
  • EN 13384 (Berechnung von Schornsteinabmessungen)
  • EN 13084 (Freistehende Schornsteine aus Stahl)
  • ZVH-Richtlinien (Zentralverband Haustechnik e.V.)
  • Bauaufsichtliche Zulassungen der Hersteller
  • Montageanleitungen der Hersteller
  • DVGW-Merkblätter (Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V.
  • TRGI (Technische Regeln Gas-Installationen)
  • ENEV (Energieeinsparverordnung)

 

Gut zu wissen

Schornsteinfeger-Handwerksgesetz - SchfHwG
§ 18 Berufspflichten der bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger
(1) Die bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger sind verpflichtet, ihre Aufgaben und Befugnisse ordnungsgemäß und gewissenhaft, nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik sowie unparteiisch auszuführen.
(2) Bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger dürfen keine Bescheinigungen nach § 16 Satz 1 für Anlagen in ihrem Bezirk ausstellen, die sie oder andere Angehörige ihres Betriebs verkauft oder eingebaut haben.

 

Tipps:

Energiefernsehen - Infos über die Energiewende und Wärmemarktregulierung

 FireDepartment - Wärme in Perfektion

 

Filmclips aus der Mediathek:

Richtiges Anheizen   Heizen mit Holz   Heizen mit Pellets   Heizungstausch